1
Menu
3
4
5
6
7
8
9

 

   

Behandlungsmethoden

Colonhydrotherapie
Falsche Ernährung und Bewegungsmangel können Fehlfunktionen des Dickdarmes verursachen. Die dadurch entstandenen Gifte verursachen verschiedene Gesundheitsprobleme. Die Colon-Hydrotherapie versucht, den Dickdarm (Colon) von diesen Giften zu reinigen. Dies geschieht mittels möglichst schonender Darmspülung, spezielle Geräte gewährleisten eine besonders behutsame Anwendung. Der allmähliche Entzug von Abführmitteln und die Umstellung auf ballaststoffreiche Kost werden in weiterer Folge angestrebt.

Historisches:
Die heilsame Wirkung des Einlaufes ist bereits seit langem bekannt. Früher gab es nahezu in jedem Haushalt den Irrigator oder das Klysma. Die vitalisierende Wirkung dieser Einläufe kannten bereits die Ägypter vor über 5000 Jahren. Im Mittelalter entwickelten Ärzte eine intensive Balneotherapie, und noch vor gut 50 Jahren befand sich in vielen Arztpraxen eine Vorrichtung zur Reinigung des Darmes. Heute ist diese Methode der Darmreinigung großteils in Vergessenheit geraten, erlebt aber aufgrund neuerer Entwicklungen als Colon-Hydrotherapie ihre Renaissance.


Funktion und Wirkung der Colonhydrotherapie:
Dem Patienten wird in bequemer Lage behutsam ein Röhrchen in den Darm eingeführt. Durch einen flexiblen Schlauch gibt es eine Verbindung mit dem Colon-Hydrotherapie Gerät. Zu Beginn der Therapie strömt unter sanftem Druck temperiertes Wasser in den Darm,   das in weiterer Folge durch Bauchmassage darmaufwärts gebracht wird. Das Wasser löst verkrustete Kotbestandteile sowie abgestorbene Gewebeteile, die gemeinsam mit anderen Darminhalten durch das Röhrchen ausgeschieden werden. Durch dieses geschlossene System wird der Darm geruchlos gereinigt. Der Darminhalt kann im Sichtfenster des Therapiegerätes beobachtet und beurteilt werden.

Das in den Darm eingeführte Wasser kann unterschiedliche Temperaturen haben: Warmes Wasser (ca. 41°C) entkrampft die Darmmuskulatur, durch Muskelkontraktion verengte Darmabschnitte werden wieder durchgängig. Kühles Wasser (ca. 21°C) lässt die Darmmuskulatur hingegen zunächst kontrahieren und in weitrer Folge deren Durchblutung steigen. Die Temperaturänderung in Kombination mit der sanften Bauchmassage gibt dem Darm neue Spannkraft, die oft verlorene Peristaltik wird in vielen Fällen wieder gewonnen.


Röntgenaufnahmen beweisen, dass eine systematische Behandlungsserie mit
Colon-Hydrotherapie, anstelle schlaffer Darmschleifen, zu einem gekräftigten und robusteren Darm führt. Das wiederholte Füllen und Entleeren des Darmes mit temperiertem Wasser bewirkt ein gleichförmiges Muskeltraining, das die Darmmuskulatur anregt und kräftigt. Dadurch kann sich der Darm meist aus eigener Kraft selbst reinigen. Im Unterschied zum klassischen Einlauf, der lediglich den Endabschnitt des Dickdarmes erreicht, erreicht die Colon-Hydrotherapie hingegen gezielt die geregelte und kontrollierte Benetzung des gesamten Dickdarmes bis hin zum Übergang vom Dickdarm zum Dünndarm an der Stelle der Ileo-Coecal-Klappe. Die Behandlung erfolgt im geschlossenen System, wobei Wasser sowie Darminhalt während der Behandlung ohne Krämpfen und ohne Geruchsbelästigung in den Abfluss fließen. Gegenüber dem Einlauf beträgt der gesamte Wasserverbrauch der Colon-Hydrotherapie etwa 25 Liter.   Der Darm wird wesentlich gründlicher gereinigt und gezielter zur Ausscheidung angeregt. Die Behandlungszeit beträgt je Termin etwa 45 bis 60 Minuten.

Literatur:    

Die natürliche Darmsanierung / H. Kovacs, M .Preuk / Südwest
Colon-Hydro-Therapie / M. Ulrich / JOPP / 147 S. kart.